Samstag, 17. September 2022
walk down memory lane
Ich weiß nicht, woran es liegt, aber die letzten Tage bleiben wir an der Vergangenheit kleben.

Erinnerungen werden hervor geholt.
Durch Zufall; durch eine Textzeile.
Spannend, welche Verknüpfungen die grauen Zellen so anstellen.

Spannend auch, wie unbewusst wir in der ein oder anderen Situation Teil im Leben des anderen waren.

Dass wir uns schon eine Weile gegenseitig begleiten liegt nicht nur im Ursprung unseres Kennens.

Es war drum herum und dazwischen auch eine Art des Begleitens.
Mal mehr zurückhaltender, mal mehr frecher.

Du warst heute am Ende unseres Telefonats ein bisschen stiller als sonst.
Ich hoffe, dass es daran lag, dass du all diese Erinnerungen auch so spannend findest.
Ungläubig darauf blicken, was schon alles war.

Lachen kann ich diese Woche über deinen Satz: "Dass du dich an diese Geschichte erinnern kannst. Das war nur eine Knutscherei!"
Ich lache deswegen, weil es "nur mit einer Knutscherei" ebenso bei uns anfing.
Und jetzt, fast 4 × 6 Monate später, knutschen wir immer noch gerne miteinander. 😉
Knutschen ist ein so schrulliges Teenager Wort, oder nicht?

In solchen Momenten hätte ich gerne für einen klitzekleinen Moment eine Zauberkugel, nur um zu sehen, wie man sich in ein paar Jahren begleitet. Nur um zu wissen, dass sich diese Basis nie ändern wird.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 9. September 2022
Zahnräder
Zwei verschwitze Körper nebeneinander.
Zwei Menschen, die bereit wären, in den Nach-Sex-Nebel abzudriften.
Zwei verwunderte Gesichter, die sich immer noch fragen, warum das so gut ineinander greift.

Mit deinen Händen formst du Zahnräder, die das zwei Stunden Spiel zwischen uns ganz gut symbolisieren.
Ich höre wohl, dass du das nicht nur auf das zwischen den Laken abstellen möchtest....

Aber was wäre, wenn wir uns täglich immer hätten?
Wäre dann der Hunger aufeinander nicht irgendwann gestillt?
Das Verbotene zum Alltäglichen geworden?
Der Reiz des Spielens würde verschwinden?

Du hast heute überlegt, wie dein Sexleben davor nur so anders sein konnte.
Ich glaube, die Frage sollte man anders stellen.
Wie wird es noch sein?
Was kommt da noch auf dich zu, wenn der Zwischenmensch zur Erinnerung wird?

Du hast für dich eine Tür in eine andere Spielwelt aufgestoßen und diese mit Sicherheit noch nicht komplett durchwandert.
Ich bin ja schon in so vielen Momenten Nutznießer davon geworden.

Wenn du zum Beispiel erneut anfängst, deine Zunge kreisen zu lassen und mein Körper erneut impulsiv reagiert.
Dann wird aus dem Schlafnebel wieder Feuer.
An der ein oder anderen Stelle wissen meine Muskeln schon jetzt, dass sie sich sehr intensiv morgen an dich erinnern werden.

Hin und wieder stelle ich mir vor, wie sich das anfühlen würde nach einer längeren Zeit wie einem halben Tag und dann lächle ich, weil ich befürchte, wir kämen selbstständig gar nicht mehr aus den Laken raus.
Der kleine Tod in seiner schönsten Form.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 1. September 2022
beggin for thread
Schön, wie unser Miteinander in den letzten Tagen wieder ineinander greift.
Federleicht fühlen sich unsere Gespräche von manchmal zwei Stunden an.

Selbst dann, wenn wir manche Themen ganz vorsichtig umschiffen oder eine Gegenreaktion erhalten wollen.
Einer deiner Sätze über einen deiner Freunde hallt da sehr lange in mir nach.
Weil er mich in eine Position rückt, die sehr verklärt wirkt.
Du hast dir erbeten, dass ich das nicht kommentiere und das mache ich auch nicht.
Aber ich habe ihn gehört, ich habe dich gehört.

Ich höre auch, dass es dich nicht glücklich macht, dass ich dich nicht mehr so intensiv an meinem Batz teilhaben lasse.
Weil seien wir ehrlich, was würde es bringen?
Ich weiß, dass du für mich da sein willst, aber aus Gründen gar nicht kannst.

Meine heutigen Worte meine ich so.
Du hast hier keine Fürsorge und Versorgungspflicht.
Die hast du rein nur innerhalb deines Universums. Nicht mir gegenüber.
Was würdest du tun können, wenn es mich 2023 jobmäßig durch meine eigene Schuld zerlegt?
Rein gar nichts.
Weil es meine Entscheidungen sind und es mein Weg wäre.

Glaube mir, ich überlege Dinge viel und gut.
Zerdenke Möglichkeiten, bis mein Kiefer schmerzt.
Ich sichere mich ab und denke bei Eventualität XY schon an Eventualität Z.
Nicht, weil ich ein Kontrollfreak bin, sondern weil ich es schon immer so machen musste.
Für andere Mitdenken, für andere Brände löschen.
Sich nicht auf andere verlassen. Niemals.

Und auch, weil ich das Jahresende / den Jahresanfang nicht vergessen habe.
Lies es nach.
Das passiert mir nicht nochmal.

Wegen all dem ist es mein Batz, in meinem Universum.
Wir zwei treffen uns zwischen den Laken oder am Telefon und genießen die Zeit.
Teilen viel Vergnügen miteinander.

Eine Affäre, die wenig fordert und dir sollte klar sein, dass das nicht das Schlechteste ist.
Das Silbertablett eben.

... link (0 Kommentare)   ... comment